DW – Rundfunkrat und Verwaltungsrat tagen zum Entzug der Akkreditierung in Russland | Presse | DW | 07.02.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Presse

DW – Rundfunkrat und Verwaltungsrat tagen zum Entzug der Akkreditierung in Russland

In ihrer heutigen gemeinsamen Sitzung haben die Gremien der DW auch die von Russland verhängten Maßnahmen gegen die DW behandelt.

Intendant Peter Limbourg informierte über die aktuelle Situation der für die DW in Russland tätigen Mitarbeitenden, die am 04. Februar 2022 morgens um 09:00 ihre journalistische Arbeit einstellen mussten.

"Was wir hier erleben, ist ein unglaublicher Schlag gegen die Pressefreiheit", sagte der Rundfunkratsvorsitzende Prälat Karl Jüsten. "Wir fordern die russischen Behörden auf, den Entzug der Akkreditierung für die DW sowie die Schließung des Büros unverzüglich rückgängig zu machen."

Die Argumentation der russischen Seite sei fadenscheinig. Es sei völlig unangemessen, die Lizenzierung von RT Deutsch mit der journalistischen Arbeit der DW in Russland gleichzusetzen. Anders als bei RT Deutsch nehme die Regierung keinen Einfluss auf das Programm der DW.

Das für die Akkreditierungen ausländischer Journalisten zuständige russische Außenministerium hat den Moskauer Büroleiter der DW zu einem Termin eingeladen, um über die nächsten Schritte nach der von der Behörde angeordneten Schließung zu sprechen.

Intendant Peter Limbourg: "Wir hoffen stark, dass die russische Seite ihre völlig überzogene Entscheidung revidieren wird. Sollte der DW das journalistische Arbeiten in Russland langfristig verwehrt werden, finden wir natürlich Wege, auch weiterhin über die Entwicklungen in dem Land zu berichten. Aber die russische Seite nimmt sich damit ja auch selbst die Möglichkeit, ihre Standpunkte aus erster Hand in unserem Programm abzubilden."

Am 03. Februar 2022 war die DW vom russischen Außenministerium mit einer E-Mail an Juri Rescheto, den Leiter des Moskauer DW-Büros, über die Maßnahmen gegen die DW informiert worden.

Auszug aus der E-Mail:

Hiermit teilen wir Ihnen mit, dass im Zusammenhang mit den von russischer Seite ergriffenen Vergeltungsmaßnahmen gegen die unfreundlichen Maßnahmen der Bundesrepublik Deutschland zum Verbot der Satelliten- und sonstigen

Ausstrahlung des deutschsprachigen Fernsehsenders RT DE die Akkreditierung

von Mitarbeitern des Büros der Fernseh- und Radiogesellschaft Deutsche Welle vom russischen Außenministerium ab dem 4. Februar 2022 aufgehoben wird. Das Korrespondentenbüro des Fernseh- und Hörfunkunternehmens "Deutsche Welle" in Russland gilt morgen, 4. Februar 2022, ab 9.00 Uhr als geschlossen.

Mit freundlichen Grüßen,

Pressezentrum des Außenministeriums Russlands

Zitat Ende

Die 19 akkreditierten Mitarbeitenden der DW in Moskau, Journalisten, Kameraleute und Techniker hatten danach fristgerecht ihre Akkreditierungen im russischen Außenministerium abgegeben. Das Moskauer Büro der DW stellte den journalistischen Betrieb am Morgen des 04. Februar 2022 ein.

Die DW hatte das Korrespondentenbüro in der russischen Hauptstadt 1993 eröffnet.

Sendelizenzen für ihre TV-Kanäle DW English und DW Deutsch in Russland hatte die DW seit 2005. Die nun entzogenen Lizenzen der russischen Medienbehörde galten für DW English bis 2025 und für DW Deutsch bis 2027.

 

Die Redaktion empfiehlt